Almost at the End

Jetzt hats doch wieder zwei Tage gedauert und ich hoffe ich vergess nichts Wichtiges. Am Donnerstag sind wir erst mal am River Ness spazieren gegangen. Der Wind war etwas heftig, aber die sonne schien und es war sehr entspannend. Dann haben wir einen kurzen Zwischenstop im B&B eingelegt und sind erst mal ordentlich Kaffee trinken gegangen. Diesmal ohne Probleme. Außer tief fliegenden Cafe Latte Gläsern. Aber das ist eine Geschichte die ich meinem Weib überlasse 😉 Mein Fischtörtchen war jedenfalls eben so lecker wie der Kuchen hinterher.
Anschließend haben wir den Victorian Market gestürmt um diesmal wirklich was zu kaufen. Und dann waren wir noch im Museum von Inverness. Bissel
klein, aber nett gemacht.
Und dann der Höhepunkt des Abends: Kai’s erster Haggis. Boa, ist das Zeug lecker! muss ich unbedingt noch mal essen, bevor wir abreisen. Ach ja, und mein erster Scotch in Schottland: ein leckerer Isle of Jura.
Tag drei in Inverness war nicht ganz so prickelnd. Wir wollten mit dem Bus die 20 Minuten nach Drumnadrochit fahren, um ein bisschen was vom Loch Ness zu sehn und ein wenig Highlands zu genießen. Der erste Schock war der Preis von über 18Pfund für die Tickets. Und dann war der Ort völlig enttäuschend. Das Nessi-Center war ganz nett, Schatz hat endlich genau die Nessi-Tasse, die sie schon in Edinburgh kaufen wollte und das Wetter war auch gnädig.
Aber der Ort ist Meilen von Highland-Romantik und Loch-Ufer entfernt und mach alles in allem keinen sehr schönen Eindruck.
Wieder zurück in Inverness waren wir dann in Leakey’s Bookshop&Cafe. Sehr nett. Ein riesiges Antiquariat in einer ehemaligen Kirche mit einem ganz netten Cafe auf der Empore. Danach kam dann der richtig unangenehme Teil. Erst zum Victorian Market, die Statue umtauschen, die wir gekauft hatten, weil die kaputt war – hat nicht geklappt, weil es keine andere gab, aber wir haben 5 von 18 Pfund Rabatt bekommen – und das Bus-Ticket stornieren, weil wir doch lieber mit der Bahn fahren wollen – hat nicht geklappt, weil geht nur online und online gehts auch nicht, weil es auf der Seite nix gibt, wo man stornieren könnte.
Wir haben trotzdem Bahn-Tickets und sind dadurch morgen 3 Stunden früher in Glasgow. Gute Sache, weil Inverness ist eigentlich fast ausgereizt.
Abends hat mein Weib mich dann zu McDonalds gejagt. Am Freitag Abend kein Ort wo man sein möchte. Aber die Quarterpounder waren lecker.
Und dann Torchwood mal ohne Zeitverzögerung live im Fernsehn. Sehr schön. Wenn auch die Episode extrem deprimierend war.
Jetzt werden wir gleich nach Culloden aufbrechen. Mal kucken, ob ich vor Berlin dazu komme weiter zu schreiben.

Dieser Beitrag wurde unter Schottlandreise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.