Piratenparteitag Teil II

Gestern Abend war ich dann doch zu fertig, um mich zum zweiten Tag noch kohärent zu äußern. Darum mal mein verspätetes Gebrabbel zum Tag 2.

Zuerst mal muss ich sagen, dass mir die Atmosphäre am zweiten Tag noch mehr gefallen hat. Die Diskussionen waren ähnlich emotional und teilweise auch durchaus giftig aber nicht persönlich angreifend. Und der Beschluss zu Liquid Democracy war eindeutig historisch. Solche Nummern sind der Grund warum ich Pirat geworden bin.

Ich hab zwar nicht ganz den Vorstand bekommen, den ich wollte, aber so ist das mit Demokratie. Sorgen wir dafür, dass sie möglichst wenig Entscheidungen für die Partei selber treffen müssen.

Und ich möchte beantragen, dass es auf allen Piraten-Veranstaltungen Verbannungsorte für Raucher geben sollte. Man kommt in der solidarischen Gemeinschaft von Aussätzigen einfach besser ins Gespräch.

Lobend erwähnen möchte ich auch mein geliebtes Weib, die trotz körperlichen Ausfallerscheinung wacker bis fast zum Ende durchgehalten hat.

Und noch mal ein herzliches Danke an das Orga-Team und alle Helfer. Ihr wart super!

Der einzige Wermutstropfen des gestrigen Tages war die unsinnige Diskussion um die Piratinnen und das überdimensionale Medienecho. Ich würde ja am liebsten sehn, dass das tatsächlich die Frauen der Partei unter sich ausmachen. Das wäre in der Außendarstellung sicher hilfreich. Und es gibt reichlich Frauen, die Leenas Unterstellung, dass Frauen in der Gegenwart mehrerer Männer nicht in der Lage sind, ihre politischen Vorstellungen zu äußern, höchst beleidigend finden. Ich wette, die Damen des Vorstands gehören definitiv dazu.

Der einzig witzige Vorschlag, der in der ganzen Debatte auftauchte war der, dass wir jetzt mal richtig progressiv seien könnten und uns einheitlich alle Piratin nennen. Vielleicht baut ja mal einer einen entsprechenden Vorschlag zur Satzungsänderung ins Liquid Feedback 😉

Also, liebe Leena, beim nächsten mal versuch vielleicht, nicht eine breite Mehrheit der männlichen und weiblichen Mitglieder der Piratenpartei mit Überrumpelungstaktiken und medialen Schnellschüssen vor den Kopf zu stoßen. Dein Anliegen ist sicherlich im Kern ein unterstützenswertes aber deine Taktiken waren einfach Scheiße.

Und ihr, liebe Leena-Kritiker, lasst uns nicht wie chauvinistische Neandertaler aussehen und haltet den Ball hübsch flach.  Soll Leena doch erst mal kucken, ob sie überhaupt signifikante Mengen von weiblichen Piraten (ich nenn sie ja privat gerne mal Piratinnen, weils so schön kurz ist) für ihren geheimen Frauenzirkel findet.

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.